Herausforderungen für den Maschinen- und Anlagenbau

Maschinen- und Anlagenbau

Durchgehende Informationsflüsse: ERP-System für den Maschinen- und Anlagenbau

Der Maschinen- und Anlagenbau in Deutschland schreibt seit Jahrzehnten an einer Erfolgsgeschichte. Und auch aktuell ist die Lage ausgezeichnet: Rund eine Million Beschäftigte in mehr als 6.000 Unternehmen erwirtschafteten 2013 einen Umsatz von über 200 Milliarden Euro – so eine Studie des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) aus dem vergangenen Jahr. 97 Prozent der befragten Unternehmen sind Innovationsführer oder frühe Innovationsfolger. Die Aussichten für die Zukunft sind damit ebenfalls hervorragend – wenn sich die Unternehmen an die sich wandelnden Rahmenbedingungen anpassen.

 

Kundenspezifische Systemlösungen und After-Sales-Geschäft

So erwarten die Kunden immer mehr von den Anlagen- und Maschinenbauern: Die Nachfrage nach kundenspezifischen Systemlösungen für komplexe Aufgaben nimmt stetig zu. Gleichzeitig wächst das After-Sales- und Service-Geschäft.
Wer die anspruchsvollen Wünsche erfüllt, für den eröffnen sich zahlreiche neue Chancen. Für die Anlagen- und Maschinenbauer bedeutet das unter anderem, voll auf Standardisierung und Modularisierung zu setzen. Denn nur so lassen sich individuelle Lösungen, in kurzer Zeit und zu wettbewerbsfähigen Preisen, anbieten. Zudem sind innovative Prozesse – Stichwort Industrie 4.0 – der Garant für einen Vorsprung bei Qualität, Kosten und Liefertreue.

 

Informationsflüsse entlang des gesamten Produktlebenszyklus

All das kann nur gelingen, wenn die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau das Management von Informationsflüssen entlang des gesamten Produktlebenszyklus beherrschen. Dafür ist ein ERP-System erforderlich, dass alle Fachbereiche miteinander verzahnt – von der Entwicklung über die Produktion bis zum After Sales.

SAP Business All-in-One erfüllt diese Anforderungen perfekt!

Für den Anlagen- und Maschinenbau ist das Management der Zielkosten eine zentrale Aufgabe. Voraussetzung dafür sind verlässliche Produktdaten – schon während der Produktentstehung. Mit SAP Business All-in-One lassen sich Stücklisten anlegen und mit hinterlegten Kosten kombinieren.

Sollen aus Modulen kundenindividuelle Lösungen entstehen, müssen zunächst die Anforderungen genau verstanden und exakt definiert sein. SAP Business All-in-One bietet Werkzeuge für das Angebotsmanagement und die Auftragsabwicklung.

SAP Business All-in-One stellt alle Informationen zur Verfügung, die ein Service-Mitarbeiter vor Ort benötigt. Das garantiert einen exzellenten Service für die Kunden.